Freitag, 23. September 2016

Herbstbeginn mit Sonnenblumen

Gestern war astronomischer Herbstbeginn. Das Wetter behauptet es wäre noch Sommer. Ich bin nach draußen gegangen und wollte den Herbst auf die übliche Weise einfangen. Mit schönem buntem Herbstlaub. Das ist mir nicht gelungen. Die Mehrzahl der Bäume ist noch satt grün. Einige Spitzahorn haben starkt verwelkte, jedoch nicht besonders schön gefärbte Blätter. So habe ich mir eben die schönen  Sonnenblumen vor der FA 154 betrachtet. Auch ein schöner Anblick und die Farben sind ja schöne satte Herbstfarben. Die Bienen habe sich mir angeschlossen. Oder ich den Bienen?



Mittwoch, 7. September 2016

es herbstelt

Für die Meteorologen hat am 1.September der Herbst begonnen. Und das, obwohl wir rein auf das Wetter bezogen eher das Gefühl haben, der Hochsommer ist da.
Bäume stufen da ebenfalls ab und stellen sich individuell auf die Gesamtheit der meteorologischen Bedingungen ein. Einige haben bereits im August begonnen, Blätter durch Chlorophyll-Entzug umzufärben und dann wegzuschmeißen. Sie wollen uns wohl damit sagen "habe fertig". Energie ist gebunkert. Und es ist sowieso nicht genügend Wasser da.




Mittwoch, 13. Juli 2016

Schönheit im kleinen Maßstab

 Es muss nicht immer ein großes Gesamtkunstwerk, welches uns bezaubert. Das Beet am Brunnenplatz wurde zuletzt sehr schön gestaltet. Das möchte ich heute einmal - ohne viele Worte würdigen. 














Ich hoffe, dass die Pflanzen den heutigen heftigen Hagel einigermaßen überstanden haben. 

Montag, 13. Juni 2016

baden mit badusan


Offenbar wurde im Brunnen vor dem Einkaufscentrum, am Wochenende ein Werbefilm für das bekannte und beliebte badusan-Schaumbad aus Rodleben gedreht. Mit Nadelholz- oder Rosskastanienduft. 
Leider kam ich zu spät, um die möglicherweise sich darin räkelnden Badenixen zu erleben. macht aber nichts - viel zu sehen gewesen, wäre bei dem vielen Schaum ohnehin nicht.


Ganz gewiss bin ich mir auch nicht, ob es wirklich um einen Badezusatz ging. Vielleicht haben auch Politiker* für den bevorstehen Wahlkampf in Berlin geübt. Und die möchte ich sowieso nicht sehen.

* gilt auch für innen


Sonntag, 8. Mai 2016

A100? Brauche ich nicht!

Irgendwo hier käme wohl die A100 aus der Tiefe.
Wenn der nunmehr 16. Bauabschnitt dieser Stadtautobahn, welcher bis nach Treptow führt, fertig gestellt wird, muss befürchtet werden, dass diese dann - so wie vorgesehen weiter gebaut wird. Sie soll nämlich bis zur Frankfurter Allee geführt werden. Wie der Senat auf seiner Seite mitteilt, entstehen dadurch "Voraussetzungen für eine höhere Lebensqualität und eine bessere wirtschaftliche Entwicklung in wichtigen Stadträumen". 


Und hier stände ich nach Fertigstellung unter der

Autobahn.
Hm, zu den wichtigen Stadträumen, scheint also Frankfurter Allee Süd mit seinen 10.000 Bewohnern nicht zu gehören. Zumindest entsteht bei mir starker Erklärungsbedarf, wie sich durch den Bau einer Autobahn, welche sich unmittelbar neben Wohnhäusern (so wie man liest in Höhe der 3./4. Etage der Häuser in der Wilhelm-Guddorf-Straße) entlang zieht, höhere Lebensqualität entsteht. Unmittelbar bedeutet hier auch wirklich unmittelbar. Die engsten Stellen zwischen Bahntrasse und den Wohnhäusern messen weniger als 50 m. Durch diese Enge soll dann die A100 verlaufen!


Mir ist außerdem nicht klar, wie die Vernichtung eines grünen Streifens mit ca. 200 - 300 Bäumen die Lebensqualität verbessern kann. Denn das kleine Wäldchen wird durch diesen Bau verschwinden. Damit im übrigen eine erst vor ca. 15 Jahren mit Fördermitteln entstandene Grüne Trasse wieder unterbrochen. Ich denke mal, die erst kürzlich entstandene Fitnessstrecke und der Spielplatz verschwinden gleich mit.

Unter den dann beseitigten Bäumen befände sich auch die gesamte Population von Castanea sativa des BGFAS. Aber wer interessiert sich schon für Bäume in der Stadt.


Hoffentlich zeigen Aktivitäten der Bürgerinitiative Wirkung und man lässt ab von diesem, aus meiner Sicht unsinnigem Projekt ab. Es kostet nicht nur viel Geld, sondern löste auch kein Verkehrsproblem. Wie soll das auch geschehen, indem man Verkehr verlagert, statt zu vermindern?


Im September wird in Berlin gewählt. Ich werde mir die Wahlaussagen auch in Bezug auf die A100 sehr genau ansehen.