Dienstag, 18. Juni 2019

Licht am Ende des Tunnels?

Im BGFAS Blog wurde schon mehrfach über den rüden Umgang mit den kleinen und kleinsten Lebewesen der hiesigen (Kultur-) Landschaft geschrieben.
Inzwischen sind die Verluste, besonders bei den Insekten offenbar so gravierend, dass auch das Amt zu reagieren scheint. Der Lichtenberger Stadtrat Wilfried Nünthel äußerte sich dazu und verkündete entsprechende Maßnahmen. So soll die Artenvielfalt auch bei den für Insekten so wichtigen Blühpflanzen erhalten und gestärkt werden. Es wird seltener gemäht und die Mahd soll auch liegen bleiben. Auf der Liste der betroffenen Gebiete habe ich zwar Frankfurter Allee Süd nicht entdeckt, hoffe aber diese Maßnahmen gelten in ganz Lichtenberg. Der BGAS misst immerhin mehr als 40 ha.
Allerdings sollten die Wohnbaugesellschaften HOWOGE und VONOVIA mit im Boot sein.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen