Montag, 11. Juni 2012

Crataegus laevigata - Zweigrifflige Weißdorn (22)


Familie: ROSACEAE
Gattung: Crataegus




Den Weißdorn finden wir als kleinen Straßenbaum oder Strauch, treffen ihn aber auch beschnitten als Hecke. Die Bäumchen werden etwa 10 m hoch, somit hätten die hiesigen Exemplare noch nicht ihre Endhöhe erreicht. Diese sind Angehörige der rotblühenden Form, auch Rotdorn genannt.
Bei C. laevigata ist die um die 3 cm große Spreite der wechselständigen Blätter weniger stark gelappt, als bei seinem eingriffligem Verwandten. Das unterscheidet ihn - neben der Zahl der Griffel von C. monogyna. Die Erbsen großen roten Früchte sind essbar, aber nicht wirklich wohlschmeckend für uns Menschen.

Der Weißdorn bietet vielen Tieren Nahrung und Obdach. Vor allem Insekten und deren Liebhaber: Singvögel. Das lohnt zur erwähnen, liegt der kleine Baum doch dabei über dem Durchschnitt anderer Bäume und ist somit ein bedeutender ökologischer Faktor.

1990 war der Weißdorn "Heilpflanze des Jahres". Ein Aufguss (Tee) von ihm ist gut für den Kreislauf. Dieser Tee hat eine etwas erdigen Geschmack. Kollegen von mir behaupten, er würde wir Urin schmecken - da ich letzeren noch nicht getrunken habe, kann ich dazu nichts weiter sagen. Tatsache ist, das die Blüten des Weißdorn nicht gerade angenehm duften. Inmitten Weißdornblüten kommt man sich vor, wie auf einem Fischmarkt.

Kinderwiegen aus Weißdorn sollen verhindern, das Kinder durch böse Feen ausgetauscht werden - so in Wikipedia nachlesbar.






Crataegus ist für mich ein ausgesprochen symphatischer kleiner Baum.



Der Herbst bietet uns Gelegenheit für einen Nachtrag. Das Crataegus Lebensraum für viele Insekten, Singvögel und Kleinsäuger  bietet, ist nach dem Fall vieler Blätter auf den folgenden Foto gegenständlich sichtbar. In der Krone des Bäumchens entdecken wir jetzt ein Nest.


selbst nach dem Abwurf sieht ein Blatt von
Freund Crataegus noch gut aus. Wie aus edlem
Leder gefertigt

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen