Montag, 11. Februar 2013

Neues von der Lauschgruppe

gern würde ich wieder einmal über etwas Schönes und Neues berichten. Oder wenigstens über etwas Schönes. Im Moment gibt es leider wieder mal nur Neues - und zwar Unschönes. Bei den lauschenden Bäumen konnte ich noch mitteilen, dass sich die Acer darauf geeinigt hatten, Tilia weiterhin in ihrer Mitte zu dulden. Wie so häufig im Leben, wurde jedoch die Meinung der unmittelbar Beteiligten nicht berücksichtigt. Menschen haben am 5.2.2013, die kleine Linde einfach aus dem Kreis heraus gesägt. Ein am Rande stehender Freund der Gruppe wurde gleich mit entfernt. Auch dieses Mal kann ich die Ursache für diesen Eingriff nur vermuten. Vielleicht wuchsen die zwei illegal an diesem Ort, waren nicht von Menschenhand gepflanzt und statistisch nicht erfasst. Möglicherweise gilt auch nur große Veränderung und ein großer Haufen geschredderten Biomaterials, als Zeichen von ausreichend Pflegearbeiten. Wenn der Auftraggeber viel Geld für die Pflege bezahlt, soll er dafür auch etwas geboten bekommen. Und viel vorzuweisende Arbeitsaufgaben sichern Arbeitsplätze. Aber eventuell werden hier bereits vorbereitende Arbeiten für die Kaufhallen Zufahrt vorgenommen. Ich, mit meinen geringer Kenntnissen von Natur und Garten bildnerischen Arbeiten in der modernen Kulturlandschaft der Großstadt, kann das sicher nur nicht richtig erkennen und einordnen.


Die im Frühjahr erwachenden Ahorn werden sich wundern und so wie ich, vergeblich auf eine Antwort zum "warum?" warten. Im Bild, die Stümpfe der beiden Hauptopfer. Denn weitere heranwachsende und Sträucher wurden bepflegt.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen