Dienstag, 4. September 2012

Wandern im Kiez

bevor uns der nächste Baum erfreut, wieder mal ein kleiner Zwischenbeitrag. Unter anderem dazu gedacht, mal die Bausubstanz im botanischen Garten zu zeigen. Schule, Kaufhalle, Kiezspinne und neue Wohnhäuser hatten wir bereits im Bild. Heute will ich diese um einiges ergänzen. So zum Beispiel die Mauritiuskirche, von welche schon einige Male gesprochen wurde, sie aber noch nicht im Bild zu sehen war.

Eine Ansicht der Kirche von Nordwesten. Obwohl ich ausgewiesener Atheist bin, gefällt es mir, dass hier im Kiez eine Kirche steht und auch als solche offen ist. Unten, etwa in Bildmitte, unterhalb des Fensters, ist die Gedenktafel für Bernhard Lichtenberg sichtbar.

Rechts neben der Tafel die vorgestellte Picea omorica. Ganz links am Bildrand neben der Kirche die Douglasie. Beim pyramidenförmigen Baum dazwischen handelt es sich um eine Lawsons-Scheinzypresse.

Gegenüber der Kirche, stehe ich beim fotografieren vor dem kleinen Einkaufscenter mit Discountmarkt, Bäckerei, Apotheke, kleine Geschäfte, Coctailbar usw. .


Daneben steht eines der wenigen älteren Wohnhäuser des Kiezes - aber auch noch keine 100 Jahre alt.






Ach so! Wie hieß doch der Titel des Beitrages? Na klar, da bin ich nicht einfach hingegangen, sondern habe es erwandert. In einer 2 stündigen Wanderung kreuz und quer über die Straßen und Wege des Kiezes. Insgesamt 7 km brauchte ich, um praktisch an jedem Baum einmal vorbei zu gehen. Und - es gibt sogar einen gekennzeichneten Wanderweg auf welchem ich einen Teil der Strecke absolvierte. Er führt durch das kleine Wäldchen zwischen Ringbahn und Wohnhäusern.

Der Baum, an welchem die Markierung angebracht ist, wird uns später noch einmal beschäftigen. Es ist ein interessanter und bis jetzt noch nicht erwähnter Laubbaum.
Wanderweg Nr. 6 führt von Stralau nach Wartenberg. Er tritt an der Kiezspinne in den botanischen Garten ein und verlässt ihn nach etwa 600 m Weg wieder an der Einmündung der Wilhelm-Guddorf-Straße in die Gürtelstraße.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen