Sonntag, 2. November 2014

GOTT ist GRÜN

GRÜN, keine Grüner. Das betone ich gleich zu Anfang! Und Gott sehe ich hier als Schöpfer des Lebens auf der Erde.


Aus Lehm (Mineralien), Wasser unter Hilfe der Energie des Lichtes schuf er alles, was den Klumpen Erde lebenswert macht. Sauerstoff, fruchtbare Erde, Nahrung. Ich weiß das stimmt nicht ganz - z.B. waren die ursprüngliche Sauerstoffproduzenten Cyanobakterien, ihre Nachkommen sind noch (oder wieder?) die bedeutendsten Sauerstoffspender. Jedenfalls entwickelten sich aus den Cyanobakterien vor über 2 Milliarden Jahren die Chloroplasten, welche nunmehr sozusagen in unseren Grünpflanzen als deren Energiequelle integriert sind. Als wertvollen Abfall Sauerstoff produzierend, welcher uns Tieren das Leben ermöglicht.

Pflanzen sind es, welche Gestein zersetzen und zu wertvoller nährstoffreicher Erde machen. Dazu tragen auch die Zerfallsprodukte absterbender Pflanzenteile bei. Mit ihren Wurzeln halten sie diese Erde fest. Bilden damit buchstäblich den Nährboden auf welchem unsere Lebensmittel gedeihen.

Pflanzen sind der sichtbare Anfang unserer Nahrungskette. Entweder ernähren sich die anderen Lebewesen der Erde, als vegetarisch lebend direkt von ihnen oder als Fleischfresser vom Verzehr der Pflanzenfresser. Von den Resten leben als Zersetzer Pilze und Bakterien. Diese erzeugen aus den organischen Resten wieder die anorganischen Mineralien und sind das letzte Glied der Nahrungskette auf unserem Planeten.

Nebenbei erledigt dieser grüne Gott viele andere für uns nützliche Dinge. Er klimatisiert, reinigt, dämmt Lärm. Er erfreut unser Auge und beruhigt die Nerven.

Im Moment zieht sich dieses grüne Wunderding hierzulande in die dafür vorgesehenen Speicher zurück - es ist Herbst.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen