Freitag, 15. März 2013

Lärm in der Stadt

zur Ruhe in einem Meer von lauten Geräuschen hatte ich mich kürzlich in einem Loblied auf meinen Kiez bereits einmal geäußert. Das möchte ich heute, unter dem Begriff Lärm nochmals aufgreifen. Anlass ist eine Diskussion in Berlin, welche unter leises.berlin gar eine eigene Internetpräsenz erhalten hat. 
Die 1000 dort veröffentlichten Meinungen und Gedanken, will ich jedoch weder zusammenfassen noch wiederholen. 
Ich greife mir nur einen Aspekt heraus, welcher mir persönlich wichtig erscheint. Dieser lässt sich in zwei Fragen etwa so formulieren:  Wodurch entsteht eigentlich störender Lärm? Wieso ist es in einer Millionenstadt lauter, als im kleinen Gebirgsdorf?
Dazu muss ich erst mal ein kleine Liste von mich störenden Geräuschen erstellen. Welches Gelärme stört mich zu Hause?

- Schlagbohren im Haus. Besonders zu Ruhezeiten;
- Böller außerhalb Sylvester;
- Motorradlärm beim "Hochziehen" der Maschinen;
- Lärm zu schnell fahrender LKW und PKW;

Was ist an diesen Lärmarten gleich? Richtig! - sie entstehen durch uns Menschen und dadurch, dass Regeln nicht eingehalten werden. Meine einfache Antwort auf die selbst gestellte Fragen lautet demnach:  störender Lärm in der Großstadt entsteht aus einem geringeren Maß an Rücksichtnahme, welche sich aus der Anonymität der großen Stadt speist. Wir sind es, welche den Lärm ursächlich erzeugen und Regelverstöße begehen bzw. tolerieren. Die Autos und Motorräder, welche Lärm erzeugen werden durch uns gesteuert. Wobei ich hier eingrenzen muss: den üblichen, StVO gemäßen, mit 50 km/h fließenden Straßenverkehr empfinde ich gewöhnungsbedingt kaum noch als besonders störend - dazu später noch eine Bemerkung. Was deutlich stört sind rasende Verkehrsteilnehmer.  Ich sehe das richtig bildhaft vor meinen Augen, wie der Brandenburger Beifall klatscht, weil das Nachtflugverbot ausgedehnt werden soll. Da kann er vor der Schicht ruhiger schlafen. Und dann fährt er morgens um 5 Uhr mit seinem LKW und einem Anhänger mit 75 km/h durch die Frankfurter Allee. Erzeugt damit erheblichen Lärm. Vermutlich wird ihm dieses gar nicht bewusst.

An diesen Tatsachen kann kein Stadtrat oder Bürgermeister etwas ändern. Es sei denn, durch ein Nachtfahrverbot von LKW. 
Wenn im Herbst die Blätter durch laute Gebläse zu Haufen zusammen geblasen werden, trägt auch nur dessen Bediener einen Lärmschutz. Und so sind wir bei den Gehölzen angelangt. Was haben diese wohl mit Lärm zu tun? Wie schon angedeutet - homo sapiens, der weise Mensch erzeugt auch bei der Gehölzbekämpfung Lärm, Gebläse, Motorsägen und Schredder wurden dafür erfunden und werden ausgiebig genutzt. 
Lärmschutzbäume vor meinem Block. Die Bäume brechen den Schall, verhindern Echos zwischen 
den Häusern und vermindern damit Lärm. 
Die Gehölze ihrererseits wirken als Schallschutz. Ohne diese Wirkung zu überschätzen, Bäume und Sträucher dämmen und brechen Schall. Das Rauschen von Blättern macht den Lärm des gewöhnlichen Autoverkehrs erträglicher und mindert ihn durch Auslöschung mittels Interferenz.  Damit will ich den Lärm nicht leiser reden - auch der ganz normale Autoverkehr erzeugt einen erheblichen Geräuschpegel. Das gehört nun aber einmal zum Leben in der Stadt. Wer dort lebt, hat das mehr oder weniger bewusst in Kauf genommen. Lt. Lärmkarte für Berlin, beträgt der Geräuschpegel an der Außenwand meiner Wohnung, am Tage 70 db(A) und in der Nacht immerhin noch 60 db(A). Was deutlich über dem für Wohngebiete zulässigen Lärmpegel liegt und nur durch geschlossene Fenster erträglich gehalten wird.
Das mit den Lärmschutz durch Bäume und Sträucher habe ich bereits getestet. In der Vegetationszeit ist dieser Effekt derartig deutlich, das ich bei leichtem Wind sogar bei geöff-netem Fenster schlafen könnte. Wenn eben nicht die Lärmspitzen durch Raser wären. Besonders Motorradfahrer zeichnen sich da aus. Und das lässt sich eben auch durch Senatsaktivitäten nicht verhindern. Allenfalls intelligente grüne Wellen im Straßenverkehr könnten Raserei vermindern, indem sie diese nutzlos für schnelleres vorankommen machen. Aktivitäten intelligenten Baumschutzes könnten dazu beitragen, mehr Bäume und Sträucher zu pflanzen und durch Vermeidung eines Kahlschlagschnittes auch Lärm zu unterlassen. 
Dann könnte uns nur der Lärm von in Bäumen und Sträuchern zwitschernder Vögel stören. Wenn das stört, kann uns aber nicht mehr geholfen werden.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen