Dienstag, 21. August 2012

Parthenocissus inserta - Gewöhnliche Jungfernrebe (88)


Familie: VITACEAE
Gattung: Parthenocissus


nach dem Ausflug in das schöne östliche Erzgebirge und dem Gruß der Fichte, nun wieder kleinere Brötchen - präziser: kleinere Gehölze. Zur Tarnung der Müllbox eingesetzt ist an einem unserer Hochhäuser die gewöhnliche Jungfernrebe. Dieses Weinrebengewächs mit seinen 5-fingrigen Blätter stammt ursprünglich aus Nordamerika. Die für solche Klettersträucher typischen Haftscheiben, sind bei P. inserta nur schwach ausgeprägt. Am abgelichteten Exemplar habe ich keine entdecken können. Da an einem Gitterzaun wachsend, braucht die Pflanze das auch nicht. Die jetzt noch grünen Beerenfrüchte werden in der Reifezeit blauschwarz und sind leicht giftig. Allerdings nur für uns Menschen - für Vögel sind sie wertvolle Nahrung.

Sehr variabel ist die Größe der Blätter, sie sind so groß wie eine Hand. Beginnend bei der Größer einer Säuglingshand bis hin zur Pranke mancher Männer.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen